Mit vielen bunten „Sternen der Hoffnung“ und guten Wünschen haben die Kinder in der Grundschule Röhrmoos Spenden gesammelt: 3.400 Euro sind zusammengekommen. Das Geld ist wieder bestimmt für das Waisenhaus „Star of Hope“, zu dem eine langjährige Partnerschaft mit der Röhrmooser Grundschule besteht. Schwester Angelika, die die Verbindung zwischen beiden ist, konnte in diesem Jahr leider nicht vor Ort sein. Deshalb hat sie ein Video geschickt, in dem sie uns die Situation der Kinder und Ordensschwestern in Coronazeiten beschreibt. (zu sehen auf der Homepage der Grundschule Röhrmoos.)

Schwester Angelika berichtet:
„Viele Familien sind durch Corona in große Not geraten. Viele Menschen haben ihre Arbeit durch den landesweiten Lockdown verloren, es gibt keine Prämien zum Ausgleich, keine Kurzarbeit, kein Arbeitslosengeld… Von heute auf morgen haben die Menschen kein Einkommen mehr… und sie verdienen in vielen Jobs so wenig, dass sie auch nichts sparen konnten. Viele Menschen hungern.
In unserem Waisenhaus sind alle Kinder seit März im Haus. Schwester Florentine, die das Waisenhaus leitet, sagte mir, dass sie mehr Hilfe braucht, um den Kindern irgendwie Unterricht im Heim zu ermöglichen. In normalen Zeiten haben viele der Kinder mittags in den Schulen gegessen. Das bedeutet seit März, dass auch mehr Lebensmittel notwendig sind, um täglich Essen für alle zu kochen. Und die Kinder müssen mehr beschäftigt werden, dass sie einen geordneten Tagesablauf haben. Dazu wünscht sich Sr. Florentine mehr an Spielzeug, zum Beispiel mehr Fußbälle, mit denen sich die Kinder austoben können – oder auch Spiele, mit denen sie etwas lernen können. Die ganze Situation ist für ein Heim mit 60 Kindern und Jugendlichen eine große Herausforderung. Wir sind alle aber dankbar, dass alle Kinder gesund sind und kein Kind bisher am Virus erkrankt ist.“